SUMMARY Die Araber: Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch ó PDF eBook or Kindle ePUB

CHARACTERS Die Araber: Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch

SUMMARY Die Araber: Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch ó PDF, eBook or Kindle ePUB Ë [PDF] ✪ Die Araber: Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch Author Eugene Rogan – Danpashley.co.uk Die arabische Revolution wird wenn sie Erfolg hat ein ähnlich epochaDie arabische Revolution wird wenn sie Erfolg Eine Geschichte PDF #180 hat ein ähnlich epochales Ereignis sein wie die friedliche Revolution von in Osteuropa Mehr als Millionen Araber zwischen Persischem Golf und Atlantik sind dabei das Joch jahrzehntelanger despotischer Regime abzuschütteln und Anschluss zu finden an die freiheitliche moderne Welt des Westens Eugene Rogan einer der besten Kenner der arabi. Gutes Buch dass schön die Probleme der heutigen Zeit durch die geschichtlichen Sünden der Kolonialmächte aber auch die eigenen politischen Fehler der Araber beschreibt so dass sie das wurden was sie heute sind Das Buch war gebraucht in einem guten Zustand

SUMMARY ´ PDF, eBook or Kindle ePUB ✓ Eugene Rogan

Und Ausbeutung die Rogan eindringlich zu erzählen weiß Aber auch die reiche Kultur dieser Länder und die vielen kaum bekannten Versuche der arabischen Völker Araber Eine Geschichte Epub #217 in der Vergangenheit sich gegen ihre Unterdrücker aufzulehnen und Freiheit und Wohlstand zu erlangen werden anhand einer Fülle faszinierender Originaluellen anschaulich dargestellt Ein großes Buch zur rechten Zeit. Dieses Buch war endlich mal mehr als nur die heute übliche Momentaufnahme über den Arabischen Frühling oder über das untergehende Ägypten des Hosni Mubarak Hier hat der Autor seinen Blick bereits Jahrhunderte vorher angesetztSo lerne ich den Albaner Muhammad Ali Pascha kennen der im 19 Jahrhundert über 40 Jahre lang in Ägypten herrschte und sein Riesenreich begründete dass selbst Syrien und die Insel Kreta umfasste Eugene Rogan stellt mehrere dieser einst politisch Mächtigen nicht nur mit ihrem Bild vor und plaudert beinah romanhaft aus deren Leben er analysiert auch brilliant was sich aus den Aktivitäten der jeweiligen Mächtigen ergab und was zum Teil heute noch Bestand hat und sei es nur im Denken der Menchen Deutlich wird mir beim Lesen noch einmal dass es den Araber genau so wenig gibt wie es glücklicherweise den Europäer bis heute nicht gibtSo arbeitet sich der Historiker langsam in 14 Kapiteln bis zur Gegenwart vor und ich fühle mich gut auch über die Geschichte informiert Stellenweise komme ich mir vor als breite jemand den geschichtlichen Reichtum ja die Identität einer ganzen großen Region vor mir ausSelbstverständlich kommt er nicht umhin solche Themen wie Öl und arabischen Nationalismus zu behandeln aber immer wieder spricht Rogan die arabische Sichtweise an die geprägt ist von der Jahrhunderte alten Erfahrung oft nur europäische Kolonie sein zu dürfen Egal ob nun in der Revolution oder den terroristischen Aktionen habe ich desöfteren beim Lesen das Gefühl dass nun nach Jahrhunderten die Welle der Aktionen mal auf Europa zurückschlägtFür mich war dieses Buch eine sehr gute zeitlose Informationsuelle

Eugene Rogan ✓ 6 SUMMARY

Die Araber Eine Geschichte von Unterdrückung und AufbruchSchen Welt bietet mit seiner großen Geschichte der Araber eine exzellente Die Araber Kindle Grundlage zum Verständnis der aktuellen Ereignisse in Ägypten Syrien Tunesien oder Libyen Rogans Darstellung beginnt mit der Eroberung der arabischen Welt durch das Osmanische Reich zu Beginn des Jahrhunderts und führt bis zum revolutionären Aufbruch unserer Tage Es ist eine lange Geschichte der Unterdrückung. Das Buch von Eugen Rogan setzt beim Übergang des Kalifats von Kairo nach Istanbul ein und geht dann recht schnell über zu der Zeit als sich mehr und mehr das Zurückbleiben des islamischen Kulturkreises gegenüber dem Westen bemerkbar macht Schmerzlich bewusst wurde dies dem Osmanischen Reich besonders in kriegerischen Auseinandersetzungen mit Österreich und RusslandAber auch im Innern des Reiches brodelte es Regionale Herrscher agierten mit wachsendem Selbstbewusstsein gegenüber der Hohen Pforte Außerhalb des Zentrums der Macht hatte man die Herausforderungen der Zeit sehr viel klarer erfasst Besonders gilt dies für die herausragende Gestalt des 1769 geb Muhammad Ali Pascha Dieser hatte sich nicht nur gegen Napoleons Expedition britische Truppen und die mamelukische Elite durchgesetzt er sendete auch als erster islamischer Herrscher im Jahr 1826 eine Bildungsmission nach Frankreich Mit von der Partie war der Gelehrte der 969 gegr Al Azhar Universität al TahtawiAl Tahtawi war fasziniert von dem was ihm in Europa begegnete Akribisch notierte er Einzelheiten über Architektur Arbeits und Lebensverhältnisse Transportmittel das Geschlechterverhältnis usw Er mahnte den großen Nachholbedarf der Araber im wissenschaftlichen Bereich an Besonders beeindruckte ihn jedoch die franz Verfassung Al Tahtawi glaubte dass in der Verfassung das Geheimnis der französischen Errungenschaften verborgen liege Wir sollten dies bedenken damit wir verstehen wie sie durch ihren Verstand zu der Erkenntnis gelangten dass Recht und Gleichheit die Grundlagen für die Kultiviertheit von Reichen und das Wohlergehen der Untertanen bilden und wie Herrscher und Beherrschte dadurch geleitet wurden so sehr dass ihr Land aufblühte ihr Wissen wuchs ihr Wohlstand zunahm und sie Zufriedenheit in ihren Herzen empfandenEs folgten entsprechende Reformen Zudem verfolgte Muhammad Ali den Aufbau einer einheimischen Industrie und führte moderne landwirtschaftliche Methoden ein Zum Verhängnis wurde ihm dann jedoch sein Drang zur territorialen Expansion Die Ausweitung nach Syrien bedrohte die Macht Istanbuls und dieses erhielt hier Unterstützung der ehem Heiligen Allianz die nicht an einer wachsenden Instabilität im Osmanischen Reich interessiert warEine ganz andere Gefahr erwuchs dem Reich aus einer Bewegung die die entschiedene Rückorientierung zu den Wurzeln des Islam suchte dem Wahabismus Dieser wendete sich mit wachsender Militanz nicht nur gegen modernistische Tendenzen sondern auch gegen Traditionen und Strömungen die man als Entartung des ursprünglichen Islam ansah so etwa die Heiligenverehrung und das mystische SufitumIn der Mitte des 19 Jahrhunderts entschlossen sich die Osmanen dem Beispiel Muhammad Alis in Ägypten zu folgen und sich für den Fortschritt zu öffnen Sie suchten den Austausch mit dem Westen auf allen Gebieten wirtschaftlich wissenschaftlich militärisch rechtlich verwaltungstechnisch Auch im kulturellen Bereich gab es Bewegung Einer Verschmelzung von westlicher Moderne und arabischer Tradition entsproß in der 2 Hälfte des 19 Jh vom Libanon ausgehend die Nahda zu Deutsch Wiedergeburt Im Zuge der Nahda entstanden Universitäten sowie eine arabischsprachige Presse Eine vom Westen inspirierte aber doch die arabische Identität bewahrende Literatur und Malerei entstanden ebenso ein am europäischen Vorbild orientiertes Theater Im gleichen Zug entwickelte sich der PanarabismusDen sog Tanzimat Reformen folgten aber auch neue Konflikte Die Gleichstellung der nicht muslimischen Bevölkerung wurde als Provokation empfunden Dazu kam dass Christen und Juden von den westlichen Mächten oft als Geschäfts und Handelspartner bevorzugt wurden Ihr Wohlstand ihr gesellschaftlicher Einfluss und ihr Selbstbewusstsein wuchs In der Folge kam es gehäuft zu Ausschreitungen von muslimischer Seite Dies wiederum führte dazu dass die westlichen Schutzmächte immer wieder auch militärisch intervenierten Da die Reformen Geld kosteten welches durch westliche Banken zur Verfügung gestellt wurde geriet das Osmanische Reich zudem in immer stärkere finanzielle Abhängigkeit und schließlich in den Staatsbankrott Europäischen Finanz und Politikberatern musste ein wachsendes Maß an Einfluss gewährt werdenDiese Entwicklung gipfelte schließlich darin dass westliche Staaten begannen arabische Länder bzw Herrschaftsbereiche zu kolonisieren Den Anfang hatte Frankreich mit Algerien und Tunesien gemacht; später folgten ua Großbritannien mit Ägypten und dem Sudan und Italien mit Libyen Ein Wettlauf um koloniale Einflusssphären hatte begonnen und dehnte sich bald auch auf den ganzen Nahen Osten und Schwarzafrika ausAuf der anderen Seite wurde der sich in Europa entwickelnde Nationalismus importiert Die im Osmanischen Reich vereinten Völker besannen sich auf ihre Identität und suchten die Unabhängigkeit In Griechenland und auf dem Balkan kam es zu Aufständen mit folgender Entlassung in die Unabhängigkeit Und auch der Gedanke sozialer Gerechtigkeit und Gleichheit griff um sich Ein Jahrhundert später sollte dies dann im Arabischen Sozialismus in der Ausprägung der Baath Bewegung gipfelnNeben der Dominanz der europäischen Mächte war man auch dem Druck Moskaus das sich nach dem Niedergang des Byzantinischen Reiches und gleichzeitiger Befreiung vom Mongolenjoch als Drittes Rom und Schutzmacht vom Islam annektierter christlicher Völker verstand und mit dem es immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen kam ausgesetzt Doch unter Sultan Abd ül Hamid II fand schließlich eine gewisse Stabilisierung statt Es gelang ihm die Staatsfinanzen zu konsolidiert und er erließ eine Verfassung nach westlichem Vorbild 1877 kam es zur Bildung eines repräsentativen Parlaments Doch letztendlich erwies sich die politische Situation als zu turbulent und man sah sich bald genötigt die Zügel wieder zu straffen und Reformen zurückzunehmenDie politischen Restriktionen riefen nun wiederum die liberalen Jungtürken auf den Plan Infolge der Jungtürkische Revolution wurden Verfassung und Parlament 1908 wieder in Kraft gesetzt politische Parteien zugelassen Die Reformen der Jungtürken betrafen alle gesellschaftlichen Bereiche Es ging um Säkularisierung und Rechtstaatlichkeit ein modernes Bildungs und Rechtswesen Sehr modern wirken reformerische Schriften aus dieser Zeit zum Thema Gleichstellung der Frau Noch Al Tahtawi war trotz seiner sonstigen Begeisterung für das freiheitl Frankreich wenig begeistert über das dort vorherrschende Verhältnis der Geschlechter in dem er eine Umkehrung der natürlichen Ordnung sah Die Männer sind hier Sklaven der Frauen und stehen unter ihrem Befehl schrieb er unabhängig davon ob sie hübsch sind oder nicht 1899 schrieb hingegen der Anwalt asim Amin in seinem viel beachteten Werk Die Befreiung der Frau Frauen stellen mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung Lässt man sie weiter in Unbildung verharren wird es dem Lande verwehrt sich die Fähigkeiten der Hälfte seiner Bevölkerung zunutze zu machen was offenkundig negative Folgen nach sich ziehen mussDie folgende Dekade vor dem endgültigen Verfall am Ende des 1 WK an dem man sich auf der Seite des Deutschen Reiches beteiligt hatte war die demokratischste Zeit in der Geschichte des Osmanischen Reiches In den Wirren des Krieges verloren sich schließlich auch die Ideen der NahdaDie Ursprünge des modernen islamistischen Fundamentalismus werden i A in der 1926 in Ägypten gegründeten Muslimbruderschaft angesiedelt Gegen die Gefahr der Verwestlichung der islamischen Kultur versuchte die Vereinigung die Rückkehr zu einer ursprünglichen Ausrichtung an Koran und Scharia zu propagieren Einer der herausragenden Intellektuellen der Bewegung war der Ägypter Sayyd utb 1906 1966 der besonders mit seiner dreißig Bände umfassenden Koran Exegese Im Schatten des Koran die kulturkritischen Grundlagen für die geistige und kämpferische Auseinandersetzung des Islamismus mit dem Westen legte Er kritisiert darin v a die expansive westliche Säkularisierung mit ihrer Verdrängung des Religiösen aus dem öffentlichen und politischen Leben die mit Sitten und Werteverfall einhergehe und Lebensualität und Lebensglück in der Gesellschaft in wachsendem Maße verhindereDie vom Westen kolonisierte arabische Welt suchte jedoch auch in anderer Weise die Souveränität Nach und nach erlangten die von den Europäern auf dem Reißbrett entworfenen Staaten die Unabhängigkeit Die zT noch monarchischen Strukturen wurden durch sozialistisch und panarabisch orientierte revolutionäre Bewegungen etwa in Ländern wie Libyen Syrien und Ägypten beseitigt Die herausragendste Gestalt war hierbei der Ägypter Gamal Abdel Nasser 1958 ging Ägypten unter ihm eine Union mit Syrien ein die jedoch nach kurzer Zeit wieder zerbrach Rogan schreibt dazu Shukri al uwatli den man zweimal als Präsident von Syrien abgesetzt hatte soll Nasser angeblich davor gewarnt haben dass er in Syrien ein schwer zu regierendes Land vorfinden werde Denn so erklärte er 50 Prozent der Syrer halten sich für nationale Führer 25 Prozent glauben Sie seien Propheten und 10 Prozent halten sich für GötterWas immer man vom Arabischen Sozialismus halten mochte er stellte aus Sicht vieler westlicher Beobachter mit seinen Schwerpunktsetzungen bezüglich Industrialisierung Bildung Laizismus Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit zumind am Anfang eine progressive Bewegung darVergegenwärtigt man sich all diese Geschehnisse wird deutlich dass der oft zu hörende Vergleich des Arabischen Frühlings mit der Französischen Revolution alles andere als stimmig ist Der arabische Kulturkreis ist keineswegs aus einem Jahrhundertelangen Schlaf erwacht Das Bild dass man dort nun erst nachholen müsse wozu der Westen auch zwei oder mehr Jahrhunderte benötigt hätte ist irreführend Die Ursachen liegen offenbar tieferRogan zitiert Samir Kassir den 2005 durch eine Autoexplosion getöteten prominentesten Journalisten des Libanon Araber zu sein macht heutzutage keine Freude Manche fühlen sich verfolgt andere hassen sich selbst Das existenzielle Unbehagen ist die in der arabischen Welt am weitesten verbreitete Erscheinung Selbst die die sich lange in Sicherheit gewiegt hatten dominante Saudis und wohlhabende Kuwaiter können sich diesem Gefühl seit dem verhängnisvollen 11 September nicht entziehenDiese kurze Skizze der Arabischen Psyche macht sicher einiges deutlich Stolz ist ein wesentliches Charakteristikum dieser alten patriarchalen Stammeskultur und stolz war man Jahrhunderte lang Vertreter einer überlegenen Kultur zu sein Dies korreliert mit dem Status uo einer tief beschädigten Selbstachtung angesichts der Dominanz des Westens in den letzten 250 Jahren der chronischen Rückschrittlichkeit der Unterlegenheit im Nahostkonflikt dem der Autor neben dem Themenfeld Erdölproduktion und Öl als polit Waffe einen weiteren ausführlichen Teil des Buches widmet und dem jüngsten Gefühl mit dem militanten Islamismus zum Sorgenkind der Welt geworden zu sein Die Niederlagen empfinden man vor dem Hintergrund einstiger Größe nur umso tiefer All dies setzt in Teilen der arabischen Welt positive Energien frei in weiten Teilen aber auch ein destruktives Aufbegehren Feindseligkeit Theatralik und SelbstmitleidDes Weiteren macht es wenig Sinn die Augen davor zu verschließen welches Problem der Islam als Religion darstellt Auch hier trägt der Vergleich mit dem Westen nicht Jede Religion kennt neben eher liberalen Traditionen immer auch Back to the roots Bewegungen Während diese im christlichen Kulturkreis meist mit vermehrtem caritativem Engagement einhergingen und regelmäßig das Wertebewusstsein neu sensibilisierten und befruchteten monastische Bewegung Reformation Pietismus sind solche Strömungen im islamischen Kulturkreis idR gleichbedeutend mit einer Rückkehr zu Militanz und der Vision die Welt für den Islam zu vereinnahmen Hinzu kommt dass ein Koranverständnis welches jede Metaphorik kategorisch ausschließt der Entfaltung wissenschaftlichen Denkens alles andere als zuträglich istUnd doch sollte man sich vor Pauschalurteilen hüten Der arabische Kulturkeis sollte weg kommen vom Klagen und Anklagen Potenziale selbstbewusst wahrnehmen sich Defiziten stellen und an der Überwindung derselben arbeiten